Kurfürstenstraße 18 60486 Frankfurt
Tel: 069/89 99 05 22 Notfalltelefon: 0175 524 41 77

Infektanfälligkeit

„Warum werde ich bloß ständig krank?“

Viele Menschen leiden, gerade in den Wintermonaten, unter immer wiederkehrenden Infekten. Alle paar Wochen läuft wieder die Nase, eine Mandelentzündung, Nebenhöhlenentzündung oder Bronchitis folgt der nächsten. Die Betroffenen haben mit der Zeit das Gefühl, nie wirklich gesund zu sein, obwohl sie oft sehr auf ihre Gesundheit achten.

Aber warum trifft es den einen, obwohl dieser sich gesund ernährt, ausreichend schläft und sich viel an der frischen Luft bewegt, der andere aber, der nie auf seine Gesundheit achtet, scheint immer gesund zu sein?

Eine einfache Antwort auf diese Frage existiert nicht. Unser Immunsystem ist sehr komplex und die Medizin hat noch bei weitem nicht alles verstanden, was darin vor sich geht. Dementsprechend schwer tun sich Schulmediziner mit der Behandlung von Infektanfälligkeit.

Die Naturheilkunde hat über die Jahrhunderte hinweg viele Erfahrungen gesammelt, sowohl über mögliche Zusammenhänge und Ursachen von Infektanfälligkeit als auch über mögliche Maßnahmen zur Stärkung des Immunsystems.

Aus naturheilkundlicher Sicht ist Gesundheit ein Zustand inneren Gleichgewichts. Dieses Gleichgewicht wird ständig durch Einflüsse von außen, aber auch durch Störungen von innen (z.B. durch psychische Probleme) in Gefahr gebracht. Der Körper versucht gegenzusteuern, um sich selbst wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Bis zu einem gewissen Grad von Belastung wird ihm dies auch gelingen und der Mensch bleibt gesund. Wird jedoch ein bestimmtes Maß an Belastung überschritten, ist der Körper in seinen Kompensationsmechanismen überfordert und der Mensch wird krank. Wird das erträgliche Belastungsmaß ständig und immer wieder überfordert, so wird der Betroffene eine chronische Krankheit entwickeln.

Belastende Faktoren sind vielfältig. Hierzu gehören:

  • Stress, nicht ausreichende Erholungsphasen
  • Psychische Probleme: z.B. Versagensängste, depressive Verstimmungen
  • Umweltfaktoren, wie z.B. hohe Luftverschmutzung, Lärmbelastung, Trinkwasserbelastung
  • Belastung der Innenraumluft durch Toxine (z.B. aus Farben, Lacken, Klebstoffen)
  • Falsche Ernährung: Zu viel Süßes, zu wenig Ballaststoffe, zu wenig Obst und Gemüse; dadurch mangelnde Versorgung des Körpers mit wichtigen Betriebsstoffen
  • Zu wenig Bewegung, frische Luft und Sonne
  • Innere Belastung durch z.B. Toxine von Krankheitserregern, Amalgam, Folgen von Impfungen
  • Geschwächtes Verdauungssystem (der Dünndarm ist das größte Immunorgan!) durch z.B. unerkannte Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder eine Fehlbesiedlung des Darmes

 

Behandlung von Infektanfälligkeit

Ziel naturheilkundlicher Behandlung ist somit zum einen, den Körper von inneren und äußeren Belastungsfaktoren zu entlasten und zum anderen, ihn dazu zu befähigen, besser mit diesen Belastungsfaktoren fertig werden zu können.

Da der Körper eine gewisse Kapazität hat, um mit Belastungen allein fertig werden zu können, müssen nicht alle Belastungen verschwinden, sondern es genügt häufig schon eine Entlastung an zwei oder drei Stellen, um den Körper wieder in die Lage zu versetzen, adäquat auf seine Umwelt zu reagieren.

In meiner Praxis hat sich folgende Vorgehensweise bewährt:

  1. Klassisch homöopathische Behandlung
    Ein gut gewähltes homöopathisches Mittel kann nicht nur den Körper stärken, sondern auch die Psyche. Stressanfälligkeit und Ängste werden vermindert und damit der Körper von innen heraus gestärkt.

  2. Diagnose der vorrangigen Belastung mittels Elektroakupunktur
    Durch die Elektroakupunktur können Belastungen, z.B. durch Toxine oder vorhandene Krankheitserreger, gegen die der Körper nicht mehr ankämpft, festgestellt werden und anschließend gezielt ausgeleitet werden. Bei Infektanfälligkeit spielen auch häufig Amalgam-Belastungen, Impffolgen sowie Nahrungsmittelunverträglichkeiten eine Rolle.

  3. Ausleitung der vorrangigen Belastungen
    Die wichtigsten Belastungsfaktoren werden durch homöopathische Mittel gezielt aus dem Körper ausgeleitet.

  4. Sanierung des Darmmilieus
    Sollte sich durch die Elektroakupunktur gezeigt haben, dass das Darmmilieu empfindlich gestört ist, so ist ein Aufbau der Darmflora durch günstige Darmbakterien vonnöten, um das Immunsystem zu stimulieren.

  5. Substitution wichtiger Vitamine und Spurenelemente
    Bei Infektanfälligkeit spielen vor allem Zink-, Vitamin-D-Mangel und ein Mangel an B-Vitaminen eine Rolle.
Untermenü

Praxis für Klassische Homöopathie und Elektroakupunktur

Heilpraktikerin Claudia Empacher

Kurfürstenstraße 18
60486 Frankfurt am Main (Bockenheim)

069/89 99 05 22
info@homoeopathie-empacher.de