Behandlungsgebiete

Die Homöopathie ist grundsätzlich zur Behandlung jeder Erkrankung, auch psychischer Störungen, geeignet.
Voraussetzung für die Wirksamkeit der Behandlung ist allerdings, dass noch keine Organschäden vorliegen. In diesem Falle kann auch homöopathisch nur palliativ (die Beschwerden lindernd) behandelt werden. 

Meine Behandlungsweise hat sich insbesondere bewährt in der Behandlung von: 

-     Chronischen und allergischen Erkrankungen:
Z.B. Asthma, Heuschnupfen, Neurodermitis und andere Hautkrankheiten, Lebensmittelun­verträglichkeiten, Magen-Darm-Beschwerden, Infektanfälligkeit, chronische Bronchitis, Rheuma, Kopfschmerzen/Migräne, chronische Leber- und Nierenerkran­kungen, chronische Schmerzen, Erschöpfung, Müdigkeit und Schwäche, Ängste, Schlafstörungen, psycho­somatische Störungen und depressive Verstimmungen.

-     Akuten Erkrankungen:
Z.B. Erkältung, Fieber, grippale Infekte, Hals- und Ohrenschmerzen, Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall

-     Säuglingen und Kindern:
Z.B. bei akuten Erkrankungen (s.o.) sowie bei anhaltendem Schreien bei Säug­lingen, Ängsten und Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern.
Die Heilmethode erfordert keine körperlichen Eingriffe, sie ist sanft und schmerzfrei.
>> mehr zu: Kinder und Naturheilkunde

-     Schwangeren und in der Stillzeit:
Z.B. bei Schwangerschaftsbeschwerden wie Übelkeit und Erbrechen, Sodbrennen, Rückenschmerzen, Ödemen sowie bei Stillproblemen.
Diese Behandlungsform stört die sensible Einheit zwischen Mutter und Kind nicht. 

-     Ungewollter Kinderlosigkeit:
Eine homöopathische Behandlung, zusammen mit einer gezielten Ausleitung chronischer Belastungen, die mittels Elektroakupunktur diagnostiziert werden können, kann sich positiv auf die Fruchtbarkeit auswirken.